Das Wichtige rund um Versicherungen

In der heutigen Zeit gibt es so viele Arten von Versicherungen, die abgeschlossen werden können, sodass man schon fast durcheinander kommt und überfordert zu sein scheint. Allerdings braucht eine Unfallversicherung jeder, da unerwartet etwas passieren könnte! Alle Bürger müssen eine Versicherung abschließen. Ausgeschlossen sind Beamte, Mitglieder geistlicher Genossenschaften und Diakonissen und noch andere Personen.
Bei einer abgeschlossenen Unfallversicherung ist die Versicherte Person gegen die Folgen eines Unfalls, sowohl auch gegen die längerfristigen Folgen versichert. Sie deckt dabei nur eigene Schäden ab, allerdings nicht die Schäden eines anderen, da dafür die Haftpflichtversicherung zuständig ist.
Die Unfallversicherung deckt nicht nur die medizinischen Kosten sondern auch mit dem Unfall verbundene Kosten wie zum Beispiel den Krankentransport oder Pflegegelder ab. Der genaue Umfang hängt immer von dem Versicherungsvertrag ab, den der Versicherte mit der Versicherung abgeschlossen hat. Es gibt noch unzählige Unterformen, wie zum Beispiel die Betriebsunfallversicherung oder Gemeindeunfallversicherung. Die allgemeine Unfallversicherung teilt sich auf in die gesetzliche und die Privatversicherung.

Gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung ist ein Zweig, welcher von der gegliederten Sozialversicherung abgeht. Die Versicherung versteht ihren Zweck arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren, Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten zu verhüten. Außerdem steht dem Versicherten eine Beratung und Aufsicht zu, die er in Anspruch nehmen kann. Die gesetzliche Versicherung bei einem Unfall ist im Gegensatz zu der Privaten Pflicht. Sie ist Pflicht für Angestellte und eine freiwillige Absicherung für Unternehmer ist auch möglich. Hierbei zahlt die Berufsgenossenschaft, Unfallkassen und Sozialversicherungen. Die Beiträge werden durch den Arbeitgeber gezahlt. Der Beitrag wird anhand von der Gefahrenklasse ausgerechnet. Die verpflichtende Versicherung bezogen auf Unfälle kann bei einem Unfall nur in Anspruch genommen werden, wenn der Unfall mit der versicherten Berufstätigkeit zusammenhängt. Diese Versicherung gilt nur im Inland und nicht im Ausland. Die Versicherung umfasst eine Heilbehandlung im Leistungsfall, vor allem um die Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen.Außerdem beinhaltet sie nach dem Unfall anschließende Kur- und Rehaaufenthalte, sofern diese medizinisch angesehen und nötig sind.

Private Unfallversicherung

Die private Versicherung wird als eine freiwillige Versicherung gesehen, die jeder abschließen kann. Sie ist die einzig mögliche Unfallversicherung für Selbstständige, Unternehmer und Freiberufler. Hauptsächlich geht es bei der Versicherung um die finanzielle Absicherung, wenn eine Beeinträchtigung des Körpers oder der körperlichen Leistung aufgrund eines Unfalls vorliegt.
Hierbei zahlt das private Versicherungsunternehmen und die Zahlung erfolgt durch die Privatperson. Anders als bei der Gesetzlichen gilt der Versicherungsschutz gegen Unfälle bei der privaten Unfallversicherung, für Unfälle weltweit und vor allem rund um die Uhr.
Der Beitrag wird aufgrund der Berufsgruppe sowie des Alters errechnet. Die privaten Unfallversicherungen erbringen dann ihre Leistung, wenn ein versicherter Unfall geschehen ist und der Versicherung vorliegt. Eine Heilbehandlung für Folgen des Unfalls werden nicht übernommen. Allerdings sind Kostenerstattungen für Operationen im kosmetischen Bereich und Zahnbehandlungen möglich.

Deutsche Familienversicherung

Weiterführend gibt es auch noch die deutsche Familienversicherung, die sich vor allem an Einzelpersonen und Familien richtet. Sie ist auf die speziellen Bedürfnisse der Personen spezialisiert. Das Unternehmen bietet Hausratsversicherungen, Privat-Hapflichtversicherungen und auch Unfallversicherungen an. Bei der Unfallversicherung kann sich zwischen dem Basis-, dem Komfort-, Premium- und Exklusivmodell entschieden werden. Dabei liegen die Unterschiedene in den Leistungen und den Beiträgen. Die Versicherung kann bequem online abgeschlossen werden.

Kein Ende
Beim Abschließen von Versicherungen sind dem Bürger keine Grenzen gesetzt. Es können so viele Versicherungen und Zusatzversicherungen abgeschlossen werden, wie dem Versicherten für wichtig erscheinen. Es müssen Pflichtversicherungen, wie die Unfallversicherung, abgeschlossen werden, allerdings besteht bei den Zusatzleistungen keine Pflicht. Die Entscheidung ist jedem selbst überlassen. Auch für welche Versicherung er sich entscheidet, hängt von der Person, dem Berufsfeld und der finanziellen Lage ab.